Um sein Studium zu finanzieren, kann man sein künftiges Gehalt verkaufen und gleichzeitig fürs Leben lernen, ohne dabei seine eigene Seele zu verkaufen. Klingt dubios, ist aber das erfolgreiche Konzept der Studienaktie.

Im jährlichen Forum Studienaktie in Luzern diesen November wurde der Wert von Bildung diskutiert. Ein Studium kostet etwa 24.000 CHF im Jahr und verspricht eine gute Rendite. Diese Investition muss erst einmal aufgebracht werden. Meist erfolgt die Unterstützung durch die Eltern, teils bilden Stipendien eine weitere Stütze. Dies sind jedoch nicht die einzigen verfügbaren Angebote, denn an dieser Stelle kommt auch der Verein Studienaktie ins Spiel. Er hilft das nötige Geld zu organisieren, stellt aber auch die persönliche Beziehung zwischen Investor und «Bildungsaspiranten» in den Vordergrund. Bildung ist mehr als eine reine Geldinvestition und der Verein Studienaktie.org scheint das verstanden zu haben.

Investor Relations mal ganz anders

Auf dem Forum wurde «Lust auf Bildung» geweckt. Denn nicht nur die Geldsuchenden müssen Lust auf ihre Bildung haben, sondern auch die Investoren. Der Investor sucht sich selbst aus, wen er in welchem Umfang finanzieren möchte. Er selbst muss sich mit dem Aspiranten schon von Anfang an identifizieren können, sonst investiert er nicht. Durch diese Identifikation entsteht oft eine Beziehung, die es ermöglicht das Bildungsprojekt in den Vordergrund zu stellen. So werden dann neue Projekte möglich.

Eine Mutter wollte sich beruflich weiterentwickeln, kam aber aufgrund ihres fehlenden Hochschulabschlusses nicht weiter. In der Familie, Freundeskreis und Arbeitsumfeld wurde ihr signalisiert: Der Zug für Studium ist abgefahren, finde Dich mit Deiner Situation ab. Das Geld für die Zeit des Studiums hat sie dank Studienaktie aufbringen können und sich so beruflich fortbilden können. Ihre kleine Tochter ist sehr stolz auf ihre Mutter und hat jetzt sogar bessere Noten in der Schule; denn sie hat so verstanden, dass Schule wirklich einen Mehrwert schafft und es sich lohnt sich anzustrengen.

Made in St. Gallen

Wenn man den Namen Studienaktie betrachtet ist es keine grosse Überraschung, dass die Idee von einem St. Galler Studenten geboren wurde. Dafür ist es jedoch überraschend, wie sehr es dieser Verein versteht, dass Bildung nicht allein aus einer Geldinvestition heraus entsteht.