Neuer Masterstudiengang an der HSG

Die HSG baut ihr Master-Angebot aus: Ab Herbstsemester 2011 werden in St. Gallen Masterstudiengänge in Marketing, Dienstleistungs- und Kommunikationsmanagement, Unternehmensführung sowie Organisation und Kultur angeboten. Da die grüne Bibel nicht nur das Leitbild jedes Studenten, sondern auch das der Universität darstellt, wird diese im Hinblick auf den Produktlebenszyklus nicht untätig verharren, bis die Sättigungs- und Reifephase ihrer gerade eingeführten Studiengänge eintritt: Ab dem Herbstsemester 2012 wird ein den kundenspezifischen Bedürfnissen gerecht werdender Masterstudiengang nach dem Ansatz der market-based view den Nebel des Rosenbergs erblicken: der «Master in tax dodging and money laundering» (MTAXMOL).

Ziel dieses Masters ist eine Symbiose von theoretischem Fachwissen und praxisbezogenem Handeln, welche nach vier Semestern vollzogen ist. Werden im ersten Teil eher grundlegende Materien wie länderspezifisches Risikomanagement oder optimierte Rechnungslegung behandelt, so ist nach der bestandenen Teilprüfung ein Austauschsemester Pflicht; dank Kooperationen der Universität mit verschiedenen Institutionen des öffentlichen und privaten Rechts können die Studierenden im «Eine Hand wäscht die andere»-Austauschprogramm wahlweise in Liechtenstein, Panama und den Cayman Islands wertvolle Erfahrungen sammeln. Im Rahmen der Masterarbeit gilt es, eine Briefkastengesellschaft zu gründen, wobei den Studierenden Experten aus Wissenschaft und Praxis mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Da man davon ausgehen darf, dass sich besonders deutsche Studierende für diesen Masterstudiengang interessieren werden, wurden seitens der Universität bereits Präventivmassnahmen getroffen. So wurde im Vorfeld ein besonderes Steueramnestieabkommen mit der Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen. Ausserdem konnte die neue liechtensteinische Privatbank NLGT dazu bewogen werden, auf Computersysteme ohne CD-Laufwerk umzusteigen. Für die Anmeldung für MTAXMOL genügt die Einreichung der aktuellen Steuererklärung. Formulare für Selbstanzeigen werden in der ersten Woche ausgeteilt.