Ein normaler, unauffälliger Bankangestellter wird zum Mörder. Er erschlägt scheinbar grundlos den Hausmeister der Bank brachial mit einer Axt. Der einzige, der versucht ihn zu verstehen und sein Motiv nachzuvollziehen, ist der Staatsanwalt.

Dieses Semester führt das Studententheater St. Gallen „Graf Öderland“ von Max Frisch auf. Das Stück erzählt die Geschichte eines Staatsanwalts, der über das Motiv des Mörders sinnierend, plötzlich verschwindet. Ein Kindermärchen gibt ihm die Inspiration für sein neues Leben – er ist jetzt Graf Öderland und geht mit der Axt in der Hand um die Welt. So sammelt er ein Heer um sich, gross genug, um den Sturz der aktuellen Regierung zu wagen. In seiner Welt gilt das Gesetz des Stärkeren – und der Stärkere nimmt sich sein Recht mit der Axt.

Obwohl das Stück bereits 1951 in Zürich uraufgeführt wurde, hat es nicht an Aktualität verloren. Gerade in der heutigen Zeit reicht ein Funkenschlag, ein Axthieb, aus, um ganze Systeme in eine Krise zu stürzen. Selbst ein Kindermärchen eines Grafen mit einer Axt mag genügend Angst und Schrecken zu verbreiten, um Anhänger hinter sich zu scharen. Auf welche Seite schlägst du dich, wenn Graf Öderland an deine Tür klopft?

Wann: 30. November, 1. und 2. Dezember 2015, 20.00 Uhr (Türöffnung: 19.30 Uhr)

Wo: Grabenhalle St. Gallen (Unterer Graben 17, St. Gallen)

Tickets: 15.-/Tickets; Reservationen über studententheater.stgallen@gmail.com oder besuche uns an unserem Stand im Uni-Bibliotheksgebäude am 26., 27. oder 30. November 2015, jeweils von 9.00 bis 13.30 Uhr und kaufe dein Ticket direkt dort!

Flyer Vorderseite[5]