Gratuliere, wenn du das hier liest, hast du es durch das erste Semester geschafft. Um weiterhin auf der Erfolgswelle zu reiten, solltest du dir die prisma-Geheimtipps hinter die Ohren schreiben.

Wahrscheinlich hast du dir gerade zwei Wochen wohlverdiente Auszeit genommen, weil du noch nicht wusstest, ob du Semester Nummer eins überhaupt bestanden hast. Nun bist du im Stoff zwei Wochen im Rückstand. Aber keine Sorge, wenn du es bis hierhin geschafft hast, dann schaffst du es auch ohne Probleme durch das zweite Semester. Ohne Probleme, wenn du dich an nachfolgende Tipps und Tricks hältst.

Allgemeine Benimmregeln

Wie du sicher schon festgestellt hast, wird es langsam aber sicher schwierig, sich mit normalbürgerlichen Nicht-HSG-Studenten zu unterhalten; eventuell fallen auch deine Eltern darunter. Um das Verhältnis zu Hause nicht zu trüben, ist es wichtig, dass du ihnen weiterhin das Du gewährst. Zudem solltest du das Klischee der HSG aufrechterhalten. Dazu empfehle ich dir, jeweils freitags nicht an den Übungsstunden teilzunehmen. Nur so kann gewährleistet werden, dass dein Kater vom Mittwoch bis zum Wochenende hin auskuriert ist, sodass du zu Hause in voller Pracht glänzen kannst.

Das allseits gefürchtete SGMM

Falls du das Buch schon einmal aufgeschlagen hast, ist dir bestimmt einer der ersten Sätze darin ins Auge gestochen – und das ist folgender: «Mache Dinge so einfach wie möglich, aber nicht einfacher.» Wenn du dir dessen bewusst wirst, kannst du das nötige Verständnis dafür aufbringen, dass sich das SGMM zahlreicher Wortneuschöpfungen bedient. Der Sinn dieses Buches liegt schlussendlich ja darin, eine einheitliche Sprache zu etablieren. Um diesem Zwecke nachzukommen und deine Endnote in BWL zu verbessern, solltest du unbedingt versuchen, möglichst viele dieser abenteuerlichen Begriffe im Alltagsleben zu verwenden. Verschwende also keine Zeit damit, die Definitionen auf den Folien auswendig zu lernen, sondern versuche, bei deinem nächsten Einkauf reflexiv in der Kommunikation von Entscheidungen mit deiner Umwelt zu interagieren und den Erwartungserwartungen Rechnung zu tragen.

So wirst du zum IP-Überflieger

Das Integrationsprojekt ist deine Chance, einen steilen Karriereweg einzuschlagen. Du lernst zum ersten Mal, dass alles was du lernst extrem hilfreich ist – denn hätte die Swissair einen Assessi wie dich eingestellt, hätte so etwas nie passieren können. Deshalb ist es wichtig, dass du dieses Projekt sehr ernst nimmst und dich mindestens einmal wöchentlich – vom Mittwochabend im Trischli abgesehen – mit deiner Gruppe triffst. Um zusätzlichen Eindruck bei deinen Kommilitonen zu schinden, solltest du jede Woche über mehrere Stunden Räume reservieren, dafür haben sie mit Bestimmtheit grösstes Verständnis. Am Ende des Semesters weisst du dann mit bestechender Sicherheit, dass deine Gruppe die beste sein wird, da die Notengebung keinesfalls vom Betreuer abhängt und völlig fair ist.

Falls alles nicht hilft…

…dann stirbt die Hoffnung zuletzt und du kannst noch immer auf «die Kurve» hoffen. Als Ultima Ratio nimmst du dir einen Anwalt, der dir rechtlich versichert, dass du für deine Antworten mehr Punkte verdient hättest und das Assessment 2.0 auf keinen Fall deinem eigenen Versagen geschuldet ist.

Illustration: Larissa Streule