An der Universität St. Gallen wird Eishockey gespielt? Klingt komisch, ist aber so. Und seit dieser Saison gibt es sogar einen Verein dafür – die St. Gallen Gekkos.

Gegründet wurde der Verein von einer Hand voll Studenten, welche eine Vorliebe für den Sport auf dem Eis haben und fanden, dass es an der Zeit sei, dass die HSG einen Eishockeyverein bekommt. Auch wenn die Spieler nicht in weissen Haifischkragen-Hemden und Nadelstreifenanzug auf dem Spielfeld stehen, soll der Name des Vereins doch ein kleiner Augenzwinker zu Namensvetter Gordon Gekko, dem bekannten Banker aus dem Kultfilm «Wall Street», sein. Bei den St. Gallen Gekkos geht es allerdings eher um die Resultate der NHL als um Börsenkurse. Und wenn über Übernahmen gesprochen wird, sind dabei wohl eher die Drafts der Teams und ihre Neuverpflichtungen gemeint als irgendwelche S&P 500 Firmen.

Training

Der Schwerpunkt liegt demnach auf dem Sportlichen, was die Ziele des Vereins entsprechend prägt. Eines dieser Ziele ist es, das spielerische Niveau so zu verfeinern, dass an den Turnieren Podestplätze erreicht werden. Dies soll durch zwei wöchentliche Trainings geschehen – montags und donnerstags in der Eishalle Lerchenfeld. Das Montags-Training steht allen Hockey-Interessierten offen (Anmeldung über UniSport), das Donnerstags-Training ist für das Team reserviert. Im Team sind jene Spieler zusammengefasst, welche dem Verein St. Gallen Gekkos beigetreten sind und den Verein – und somit auch die HSG – an nationalen und internatio-nalen Turnieren vertreten.

Vereinsführung

Einen Verein zu führen, gleicht einem KMU – da ist wirtschaftliches Wissen hilfreich. Es versteht sich von selbst, dass die St. Gallen Gekkos auf finanzielle Mittel angewiesen sind, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten. Dies, weil die St. Gallen Gekkos im Vergleich zu anderen Vereinen an der HSG durch Eismiete und Reisekosten an Turniere ausserordentlich hohe Aufwände zu verbuchen haben. So war der Vorstand in den vergangenen Monaten stark damit beschäftigt, Sponsoren an Bord zu holen, um eine solide finanzielle Basis zu schaffen. Dadurch soll dem Verein ein erfolgreicher Start gelingen.

Neben dem Eis

Mit dem Beginn des Semesters und damit den ersten Trainings sowie einem Trainingsweekend haben sich die Aktivitäten der Gekkos auf das Eis verlagert. So gilt es nun, die individuellen technischen Fähigkeiten und das Mannschaftsspiel zu verbessern, um dann bei den Turnieren das Feld erhobenen Hauptes verlassen zu können.Ein weiteres Ziel des Vereins ist es, eine Plattform für alle hockeyinteressierten Studentinnen und Studenten der HSG zu bieten – egal ob sie nun selbst Eishockey spielen oder nicht. Organisiert werden vor diesem Hintergrund auch zahlreiche Events neben dem Eis, wie beispielsweise ein Bowling-Abend, der Besuch eines Hockeymatchs in Bern, die Verlosung einer XBOX auf der Facebook-Page der Gekkos oder auch weitere Outdoor-Aktivitäten. Dies mit dem Ziel das Vereinsleben zu fördern, sowie die Präsenz und die Bekanntheit der Gekkos bei den anderen Studenten zu erhöhen – damit bei einem möglichen Heimturnier auch ein paar Fans den Weg zu den Spielen finden. Dass es bis dahin allerdings noch ein weiter Weg ist, ist den Mitgliedern bewusst, aber ohne Durchhaltewillen kann man seine Ziele nicht erreichen. Und deshalb gibt es für die Gekkos nur ein Motto: Game on!